Termine 2018

Die Termine für das Jahr 2018 sind da. Ihr findet sie hier. Veranstaltungen 2018 .

Feierliche Sportlerehrung bei den Ruderern

 

Am vergangenen Freitag ehrten die Ruderer ihre Medaillenträger, Leistungsträger und Jubilare des Jahres 2017 im feierlichen Rahmen im Bootshaus. Die Vorsitzenden, Christian Loßmann und Jürgen Neumann, sowie die Verantwortliche für Ehrungen, Silke Rades,  führten die etwa 100 Sportler und Gäste durch ein außerordentlich  erfolgreiches Jahr. Das wurde von einer eindrucksvollen Bilderschau  untermalt.

Zu Beginn erhoben sich alle Sportler und Gäste, um schweigend eine Minute  an den Ruderkameraden Klaus Schwerdtfeger zu denken, der im vergangenen Monat verstorben war.

Als Vertreter der Stadt begrüßte Herr Loßmann Jörn Tuttlies, den Leiter der Abteilung für Schule und Sport und Zenrales Gebäudemanagement. Für das Hansa-Gymnasium, das seit Jahrzehnten erfolgreich in Zusammenarbeit mit dem Ruderclub junge Ruderer ausbildet, wurde Herr Müller begrüßt. Weitere Ehrengäste und Sponsoren konnten leider krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Steffen Harder und Christian Loßman eine Urkunde.

 

Abrudern 2017

Wie jedes Jahr findet am 31.10.2017 das Abrudern statt. Damit beenden wir offiziell die aktuelle Wassersaison.wink Ab 09:30 beginnt die Bootseinteilung. Um 10:00Uhr treffen sich die Boote an der Badeanstalt. Anschließend geht es in Kiellinie Richtung Mole bzw. Gorch Fock. Wer möchte kann dann noch eine Runde um den Dähnholm fahren. Abschließend erwartet uns im Bootshaus ein Wildschwein vom Grill. Wir hoffen auf rege Beteilung aller Mitglieder.

 

 

 

Ruderer verteidigen Vereinspokal in Frankfurt/ Oder

 

Jedes Jahr im September treffen sich die Master-Ruderer aus Deutschlands Nordosten in Frankfurt, um auf der Oder die besten Doppelvierer auf der Langstrecke zu ermitteln.
Bei optimalen Bedingungen starteten in diesem Jahr 4 Stralsunder Doppelvierer.

 


Den Anfang machten die Männer. In der bewährten Besetzung Christian Loßmann, Stefan Heinrich , Maik Damman und  Uwe Westphal mit Steuerfrau Annette Thom erreichten sie nach 17,8 km wie im letzten Jahr einen hervorragenden 2.Platz hinter den seit Jahren ungeschlagenen Ruderern von der  RG Grünau. Anschließend starteten die Frauen,( Barbara Ahlhaus, Silke Leibelt, Arlette Deutsch, Silke Rades mit Steuerfrau Sabine Moche) die nach 8,8 km hinter den überragenden Ruderinnen vom Spree-Ruderclub Köpenick auch einen sehr guten 2. Platz belegten. Um den Vereinspokal für den besten Verein zu verteidigen , fehlte jetzt nur noch eine vordere Platzierung des Mix-Bootes. Ebenfalls mit Steuerfrau Annette Thom erreichte die neu zusammengestellte Mannschaft mit Jana Schröder, Jan Koch, Ralf Schröder und Simone Loßmann nach 8,8 km einen guten 6.Platz im vorderen Mittelfeld. So ging der Vereinspokal zum dritten Mal in Folge an die Stralsunder Ruderer.

 


Hervorzuheben ist auch die Leistung des zweiten Frauenbootes, das den Rudersport unter  Trainer Wolfgang Brandenburg erst seit einem halben Jahr betreibt. Manuela Conedera, Claudia Hinze, Anna Szopieray und Ronny Planke erreichten bei ihrer ersten, aber sicher nicht letzten Regatta einen beachtlichen 6. Platz.
Ein Teil der erfolgreichen Ruderer begab sich gleich am nächsten Tag auf Wanderfahrt:
von Frankfurt mit dem Ruderboot zurück nach Stralsund.
Alle Ruderkameraden hoffen auf einen Herbst ohne heftige Stürme und einen milden Winter.
Denn obwohl die Sportler wissen, dass die Erfolge im nächsten Jahr vom kontinuierlichen Training auf dem Ergometer und im Kraftraum abhängen- auf dem Wasser ist es eben doch am schönsten.

 

Nachwuchsruderer tauschen Boot gegen Wanderrucksack

Nach der Premiere im Vorjahr ging es in der letzten Woche zum zweiten Mal für unsere Stralsunder Ruderer zum Wandern in die Berchtesgadener Alpen. Mit dabei waren Benno Petersen, Christoph Koos, Felix Kopplin, Jonas Rüprich, Ole Klepin und Hagen Petersen sowie die Betreuer Uwe und Anne Breitsprecher und Roland Petersen.
Bereits am ersten Tag stand der Aufstieg auf die Reiteralm mit dem Reiter Steinberg (2.060 m) auf dem Programm. Nach einigen Kletterpartien auf dem Böslsteig folgte der einfachere aber umso längere Abstieg über die Neue Traunsteiner Hütte, den Wachterlsteig und Taubensee.

 

 


Am nächsten Tag führte der Weg durch das Klausbachtal hinauf zum Hirschbichl und weiter auf die in Österreich gelegene Litzlalm. Insbesondere der hervorragende Kaiserschmarrn bleibt hier sicherlich allen in guter Erinnerung.
Das nächste Highlight wartete am dritten Tag auf die 9-köpfige Gruppe. Vom Parkplatz Hinterbrand ging es über das Stahlhaus auf das Hohe Brett (2.340 m). Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch und einigen Fotos verlief der abwechslungsreiche Weg weiter über Schneefelder, gut gesicherte Kletterstellen und viel Geröll in Richtung Tal.
Auf Grund der sich häufig ändernden Wetterprognosen mussten alle weiteren Touren sehr kurzfristig geplant werden. So ging es beispielsweise noch auf den Grünstein (1.304 m) und in die Almbachklamm. Eine Laufeinheit rund um den Hintersee sowie die Besichtigung von Schloss Hellbrunn in Salzburg sorgten für weitere Abwechslung.

A.B.